Ist Microsoft Streetside beliebter als Google Street View?

Kürzlich konnte man es in der Zeitung und natürlich auch in diversen Nachrichten-Portalen lesen: Gegen Microsoft Streetside wurden bislang 40.000 Widersprüche eingelegt. Zum Vergleich: Als Google Street View mit seinen Kamerawagen unterwegs war, hat es noch 244.000 Widersprüche gehagelt. Ist Microsoft Streetside demnach beliebter als Google Street View?

Nun, wir glauben, dass das nicht der Fall ist. Wir glauben eher, dass Google Street View ins Kreuzfeuer der Medien geriet, da Google als erster mit einem derartigen Dienst ans Netz ging. Das Nachahmerprodukt von Microsoft interessiert vermutlich deshalb niemanden, weil das Thema „Einspruch gegen die böse Internet-Straßenkamera“ mittlerweile nachrichtentechnisch völlig ausgelutscht ist.

Außerdem: Ist es wirklich so schlimm, dass man einen Straßenzug im Internet sehen kann? Über Google Maps bzw. Google Earth hat sich kein Mensch aufgeregt, obwohl man mit diesen Diensten per Satellit in jeden Hinterhof schauen kann.


Größere Kartenansicht

Bleibt also noch der Aspekt Datenschutz. Doch auch hier ist fraglich, warum sich manche Internet-Nutzer derart anstellen, wo sie doch ansonsten ihr halbes Leben im Social Web ausstellen: Die Bilder vom Jungesellenabschied bei Flickr, die ob des angetrunkenen Zustands der Protagonisten ein gefundenes Fressen für jeden Personalverantwortlichen sind. Oder Nachrichten wie diese, die man zuhauf bei Facebook findet: „Bin gut im Urlaubshotel angekommen!“. Super! Da könnte man auch direkt schreiben: „Liebe Einbrecher! Meine Bude steht leer! Einmal Ausräumen bitte!“

Oder haben Sie, liebe Leser, schon einmal Menschen beim Telefonieren mit dem Handy beobachtet (Achtung, rhetorische Frage 😉 )? Manche brüllen derart ins Telefon, dass man meint, Sie wollten die Nachricht per Schallwelle transportieren. Die gesamte Umgebung erfährt so ungewollt, dass die Oma Gallensteine hat, die beste Freundin im neuen Kleid fett aussieht und der neue Lover Erektionsprobleme hat.

Ne, ist klar. Bereitwillig wird für ein paar billige Werbegeschenke bei Paypal das gesamte Einkaufsverhalten offengelegt. Fast der gesamte letzte Urlaub ist bei YouTube zu sehen und bei Twitter wird die Geburt des Sohnes gepostet, damit alle Pädophilen Bescheid wissen. Nur die Ansicht des Hauses bei Google Street View – das geht gar nicht. Wahrlich: Die Diskussion um den Datenschutz treibt gar merkwürdige Blüten.

Aber ich muss ja nicht immer alles verstehen, oder?

>> Kontakt +++ jhmc +++ jhmc @ twitter +++ jhmc @ Facebook


Bookmark and Share

Schreibe einen Kommentar