Ich twittere immer das Gleiche – ich twittere immer das Gleiche – ich twittere immer das Gleiche …

Viele Unternehmen setzen das Social Web für das eigene Marketing ein. Und es stimmt: Social Media Marketing kann durchaus ein wichtiger Baustein der Kommunikationspolitik des eigenen Unternehmens sein.

Das Schöne dabei: Einige Instrumente des Social Media Marketing lassen sich sogar kostenlos nutzen. Ein Profil bei Twitter oder auch eine Fanpage bei Facebook gibt es zum Nulltarif.

Das weniger Schöne dabei: Viele Unternehmen haben offensichtlich gar nicht verstanden, dass Social Media Marketing nicht bedeutet, Social Media Kanäle mit immer gleichen Werbebotschaften zuzutexten. Doch genau das sieht man immer wieder, wie das folgende Beispiel zeigt.

So erhielten wir heute die Nachricht, dass uns nun mal wieder ein neues Twitter-Profil folgt. Obwohl: Eigentlich folgt es dem Twitter-Profil des von uns mitherausgegebenen Magazins RechtNews. Aber egal, sie folgen uns jedenfalls.

Doch eigentlich lohnt es sich nicht, diesem Profil ebenfalls zu folgen. Denn alle Tweets stellen die gleiche Frage: Jeder Follower wird gefragt: “War Ihnen klar, warum Kontenprüfung so wichtig ist”. Und ja, sie haben jedesmal auch das Fragezeichen vergessen.

Ich twittere immer das Gleiche - ich twittere immer das Gleiche - ich twittere immer das Gleiche …

Nun ja, hier erkennt man schnell: Die BlueMarket AG kann zwar offensichtlich Twitter halbwegs unfallfrei bedienen. Ganz unfallfrei sind deren “Botschaften” aber offensichtlich nicht. Jedenfalls liegt die Vermutung nahe, dass deren Kreativabteilung das Schicksal der Dinosaurier teilt: Sie sind seit Millionen Jahren ausgestorben.

Zum Glück hat die BlueMarket AG aber noch eine weitere frohe Botschaft im Header ihres Twitter-Accounts platziert:

Ich twittere immer das Gleiche - ich twittere immer das Gleiche - ich twittere immer das Gleiche …

Na, da sind wir aber gespannt, oder? Schauen wir also mal, wie man mit Twitter Geld verdienen kann.

Der Link führt zu einer einfach gestrickten Webseite, die “mehr Besucher und mehr Umsatz durch professionelles Twitter-Account-Management” verspricht. Boah ey, was es alles gibt. Da sind wir aber total begeistert! Denn – so meint zumindest unser Twitter-Spammer – es ist ja total ärgerlich, dass man Twitter-Profilen folgt, die dann so böse sind und einem einfach nicht zurückfolgen. Doch dagegen hat unser Twitter-Spammer ein “mächtiges Marketing-Tool” entwickelt: Den BlueMarket Entfolger.

Und dieses “mächtige” Hammer-Hyper-Super-Tool ist nicht einmal teuer, denn unser Bauernfänger möchte jedem seiner “Kunden die Möglichkeit geben den BlueMarket Entfolger zu nutzen und mehr Gewinn zu erzielen” – auch wenn er dabei ein Komma vergisst. ;)

Demnach kann man für schlappe 39,70 € dieses nutzlose Programm des Fragezeichen und Kommata vergessenden Spammers kaufen. Aber nur für “kurze Zeit”, denn so soll gleichzeitig noch durch Verknappung ein gewisser Vertriebsdruck aufgebaut werden. Wir gratulieren zu diesem hochseriösen Angebot.

Doch der Oberknaller ist der Screenshot dieses “mächtigen Marketing-Tools”, den wir hier inklusive des mächtigen Rechtschreibfehlers zeigen:

Ich twittere immer das Gleiche - ich twittere immer das Gleiche - ich twittere immer das Gleiche …

“Enfolge Benutzer” – ne, ist klar. Euch sollte man auch schleunigst “enfolgen”. Andererseits folgen wir Euch ja eh nicht und so sind wir gespannt, ob Ihr uns dank des “mächtigen Marketing-Tools” bald auch “enfolgen” werdet. Solltet Ihr uns “enfolgen” macht uns das auch total “enspann”.

Aber mal ganz im Ernst: Hier hat jemand Sinn und Zweck des Social Media Marketing irgendwie nicht verstanden. Und auch bei Twitter geht es nicht wirklich darum, möglichst viele Profile “einzusammeln” die einem dann zurückfolgen. Unser Tipp zum Thema “professionelles Twitter-Account-Management”: Den durch unsere fleißigen “Immer-das-Gleiche-Twitterer” angebotenen Quatsch braucht kein Mensch. In diesem Sinne noch ein fröhliches “Enfolgen”.

>> Kontakt +++ jhmc +++ jhmc @ twitter +++ jhmc @ Facebook


Bookmark and Share

Dieser Beitrag wurde unter Marketing, Spam und Konsorten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort