Alle sorgen sich um mein Wohlergehen

Ich bin immer wieder fasziniert, wie viele Menschen – äh, sorry, Spammer – sich um mein Wohlergehen Gedanken machen. Es ist wirklich irre, wieviel Bockmist im Spamfilter hängenbliebt. Kostprobe gefällig?

Also gut: Zunächst fällt ein angeblicher Herr Olaf Krause auf, der mir gleich in acht (!) Spam-Mails seine angeblichen Leistungen zur Suchmaschinenoptimierung anbietet. Diese Mail kommt nun schon seit mehreren Jahren mit immer dem gleichen Inhalt und dann auch immer gleich dutzendweise pro Tag. Ob da wohl noch jemand drauf reinfällt?

Ein anderer Spammer, der sich „LIMAL auf eBay“ nennt, bietet derweil seinen „DEAL des Tages“ an: Einen Vileda Fenstersauger inkl. Spray-Einwischer. Zwar führt zumindest einer der Links über das eBay-Partnerprogramm tatsächlich zum bekannten Online-Marktplatz. Allerdings dürfte das Versenden von Spam-Mails zur Generierung von Vertriebsprovisionen bei eBay nicht mit den eBay-AGB in Einklang stehen.

Der übliche Wechseln-Sie-Ihne-Versicherung-Spam war heute ebenfalls wieder dutzendweise dabei. Derweil teilt mir ein angeblicher Rechtsanwalt Dr. Daniel Veldez mit, dass ich mal wieder in irgendeiner Lotterie gewonnen hätte. Der Spaßvogel bezeichnet sich übrigens als „Rechtsanwalt am obersten Gerichtshof“. Ne, ist klar. 😉

Eine Firma namens DAT Design GmbH bietet mir ein unschlagbar günstiges Roll-up an. Nina Holzwarth, Sabrina Watermann, Magda Rieger und A. Vittmann sind derweil die angeblichen Namen weiterer Versicherungs-Spammer. Gut, dass sich so viele Menschen Gedanken um meine optimale Krankenversicherung, Berufsunfähigkieitsversicherung und Was-weiß-ich-sonst-noch-Versicherung machen. Dabei fällt mir insbesondere der letzte Name auf: A. Vittmann. Gehen den Spammern nun schon die Vornamen aus? Denn wer Millionen dieser Mails durch die Gegend schickt, müsste doch theoretisch irgendwann einmal alle möglichen Namens-Kombinationen durchgenudelt haben. 😉

Ein angeblicher Friedel Mies schickt mir angebliche Stellenangebote für den Vertrieb. Hier ist sicher schon der Nachname irgendwie Programm. Ein Dienstleistungs-Darlehen kann ich ebenfalls bekommen, dies allerdings von einem namenlosen Spammer, der dazu lediglich schreibt:

Bewerben Sie sich für ein Darlehen bei 3% Antwort auf diese E-Mail für mehr Info

Na, das machen wir doch aber sofort, oder? Wirklich gut war indes die folgende Spam-Mail, die zunächst damit warb, dass man die Promille selber auslesen könnte. Etwas zweideutig ist jedoch der zweite Satz:

Angst vorm Blasen?!

Na ja … ähm … das liegt wohl daran, dass irgendein russischer Spammer sich mit solchen Doppeldeutigkeiten wohl nicht wirklich auskennt. Apropos Blasen: Viagra-Spam war heute nicht dabei. Dafür schickt uns aber ein angeblicher Herr Bernd Schädlich wiederum Versicherungs-Spam. Auch hier ist der Name also Programm und ich finde es nett, dass Herr Schädlich mit seinem Namen bereits ankündigt, dass man sich Malware einfangen könnte, wenn man dem Link in seiner Spam-Mail folgt.

Auf jeden Fall bin ich wieder einmal begeistert, wie viele Menschen sich Sorgen um mein Wohlergehen machen. Und alle wollen nur mein Bestes: Mein Geld. 😉

Schreibe einen Kommentar