Ein wohltätiger Spammer

Na sowas. Die Spammer werden ja auf einmal zu echten Wohltätern! Wie das? Ganz einfach: Da habe ich doch heute tatsächlich eine E-Mail im Spamfach, die mir 4,8 Mio. Euro verspricht.

Der freundliche Absender mit dem angeblichen Namen ΓΕΩΡΓΙΟΣ ΡΕΠΠΑΣ und der angeblichen E-Mail-Adresse georges.reppas@hcg.gr schreibt unter dem Betreff 4,800,000.00 die folgenden, herzerweichenden Zeilen:

Hallo, du hast eine Spende von 4,800.000,00 EUR, ich gewann die Amerika-Lotterie in Amerika im Wert von $ 40 Millionen, und ich gebe einen Teil davon fünf glücklichen Menschen und Wohltätigkeitshäusern in Erinnerung an meine verstorbene Frau, die an Krebs gestorben ist. Kontaktieren Sie mich für weitere Details: tomcrist2009@gmail.com

Ja, da sind wir aber zutiefst gerührt. Ob wirklich jemand glaubt, dass diese Knalltüte über die Hälfte seines Gewinns tatsächlich verschenkt?

Mal ganz abgesehen davon, dass die E-Mail-Adresse im Text nicht mit der E-Mail-Adresse des angeblichen Lotterie-Millionärs übereinstimmt ist natürlich klar, was bei einer Kontaktaufnahme passieren würde. Man soll in froher Erwartung der 4,8 Mio. Euro irgendeine Notargebühr oder Rechtsanwaltsgebühr überweisen. Dieses Geld ist dann weg und die 4,8 Mio. Euro gibt es natürlich nicht. Das nennt man deshalb auch Vorschussbetrug. Also ab damit in die virtuelle Ablage „P“.

Bildnachweis Vorschaubild „E-Mail“: FreePhotosBank

Schreibe einen Kommentar