Das war’s dann mit Weihnachten

Heute ist das Wetter ganz passabel und nach einer arbeitsreichen Woche, in der ich fast nur das Büro gesehen habe, musste ich einfach mal raus. Also bin ich einmal um den Block gelaufen, wie man so schön sagt. Gut zugegeben: Ich bin etwas weiter gelaufen, denn der Mensch braucht ja bekanntlich ab und an ein wenig Bewegung. Und insbesondere, wenn man nur im Büro sitzt, sollte man ab und an dem Bewegungsdrang mal nachgeben. Denn das ist ja auch gut für die Gesundheit.

Mein Weg führe mich also einmal rund durch die Krefelder Innenstadt. Ich drehte also eine größere Runde, genoss die frische Luft und die Bewegung und schaute mir auch die Auslagen der Geschäfte an. Und am Hansa Centrum, einem kleineren Einkaufszentrum in der Krefelder Innenstadt, entdeckte ich das folgende Stillleben:

So, das war es dann also mit Weihnachten. Die Zeichen sind eindeutig, denn die Tannenbäume auf dem Foto haben es definitiv hinter sich. OK, wer genau hinschaut, kann auf dem Bild eine Eingangstür zum Caritas Altenheim entdecken, das sich in den oberen Etagen des Hansa Centrums befindet. Vielleicht haben die Tannenbäume also den dort wohnenden Senioren etwas Freude geschenkt.

Aber eines ist sicher: Weihnachten ist nun definitiv vorbei. Und das erkennt man nicht nur an den weggeworfenen Weihnachtsbäumen. Auch der Handel verramscht jetzt die letzten zurückgebliebenen Weihnachtsartikel. Die Saison ist rum und Lagerflächen und Verkaufsregale werden für die nächsten Saisonartikel benötigt. Und tatsächlich stellen bereits einige Geschäfte Karnevalskostüme in ihren Schaufenstern aus.

Mit diesen auf eine Saison bezogenen Artikeln haben wir dann übrigens auch einmal ein treffliches Beispiel für eine zeitliche Marktabgrenzung. Denn in einem Businessplan sollte auch eine Marktanalyse Hintergrundinformationen zu den Zielmärkten des Unternehmens und den adressierten Zielgruppen liefern. Eine Marktanalyse beginnt deshalb mit der Frage, auf welchem Markt sich das Unternehmen eigentlich bewegt. Wir Fachleute nennen das die Abgrenzung des relevanten Marktes. Und diese kann eben in sachlicher, räumlicher und zeitlicher Hinsicht erfolgen.

Ja, und weihnachtliche Saisonartikel sind eben auf einen bestimmten Zeitraum, nämlich die Weihnachtszeit, bezogen. Nur in dieser Zeit lassen sich mit diesen Produkten Umsätze generieren und somit könnte eine zeitliche Marktabgrenzung eine spezifische Umsatzverteilung in der BWA oder in einer Planungsrechnung erklären. Denn einem Unternehmen entstehen ja durchaus ganzjährig Kosten. Und so lässt sich sogar eine Gemeinsamkeit zwischen Weihnachtsartikelherstellern und Kirmes-Pommesbuden herstellen. Wer dem Link folgt wird verstehen, was ich meine. 😉

Manchmal allerdings finde ich es fast schade, dass so mancher Weihnachtsartikel nur auf die Weihnachts-Saison bezogen ist. So hat z.B. die finnische Sopranistin und Metal-Sängerin Tarja Turunen ein Album mit derart coolen Versionen von Weihnachtsliedern veröffentlicht, dass ich diese glatt das ganze Jahr durch hören könnte. Selbst O Tannenbaum singt sie in perfektem Deutsch. Alle Achtung – und mal gut, dass Weihnachten periodisch wiederkehrend stets am Jahresende zuverlässig erwartet werden darf. 🙂

Schreibe einen Kommentar